Mediation- Konflikte lösen ohne Gericht!

Sie suchen einen Mediator in Berlin oder Brandenburg oder einen englischsprachigen Konfliktmanager für Ihr internationales Vorhaben? Ich bin für Sie da. In meinem Hauptgebiet Wirtschaft und Umwelt bearbeite ich Fälle aus Unternehmens- und Geschäftszusammenhängen, aus Projektplanung und Bau, beispielsweise bei Windparks. Außerdem liegt mir Mediation für Beziehungen und Organisationen am Herzen. Im Mediationsverfahren begleite ich Sie als neutraler Dritter bei der Lösungsfindung. Auch offeriere ich Konfliktberatung und systematische Verhandlungsvorbereitung.

Management- und Teamtraining - Kommunikation optimieren

Mein Trainingskonzept „klare Kommunikation“ ist ein prall gefüllter Methodenkoffer für Zusammenarbeit, Verständigung und Konfliktmanagement. Mit dem Vorwissen eines erfahrenen Managers aus Energiewirtschaft und Energiewende konzipiere ich Ihre maßgeschneiderte Lösung. Gerne setze ich auch Trainings nach Ihren vorgegebenen Kursplänen um.

Seminare führe ich auf Deutsch und Englisch durch. Außerdem spreche ich Spanisch und Schwedisch. Meine Zielgruppe sind Führungskräfte und Mitarbeiter aus Unternehmen und Projekten aus dem Gebiet Wirtschaft und Umwelt: Windenergie, Neue Energien, Energiewirtschaft oder Industrie sowie internationale Unternehmen und Konsortien.

Dr. Matthias Bruhn

Arbeitsgebiete – Wirtschaft und Umwelt

Geschäftskonflikte

Abweichende Rechtsauffassungen und Spannungen mit Geschäftspartnern rauben Ihnen in Ihren Projekten und in der Geschäftsentwicklung Zeit und Energie. Als Mediator unterstütze ich Sie bei einer wirtschaftlich tragfähigen Einigung. Sparen Sie sich die Zeitverzögerung und das zerschlagene Porzellan eines Gerichtsprozesses! In einem Verhandlungstraining üben Sie und Ihre Mitarbeiter außerdem, konsequent und zugleich kooperativ zu agieren.

Planen und Bauen

Bauprojekte, wie z. B. Windkraft- oder Infrastrukturprojekte sind oft umstritten. Naturschutz steht gegen Klimaschutz oder gegen Bauherreninteressen. Durch eine gezielte Mitarbeiterschulung optimieren Sie mit mir die Kommunikation im Projektumfeld. Eine Mediation mit Anwohnern, Umweltinitiativen, Projektentwicklern, Verwaltung und anderen Betroffenen berücksichtigt die divergierenden Interessen und mobilisiert den guten Willen für eine tragfähige Lösung.

Organisationsentwicklung

Kein Unternehmen arbeitet ohne Meinungsverschiedenheiten. Differenzen zwischen Business Units oder Fachabteilungen entstehen schon durch die unterschiedliche Vorbildung und Aufgabenstellung. Wenn aus fruchtbaren Unterschieden ernsthafte Differenzen werden, ist eine Moderation oder Organisationsberatung hilfreich. In gezielter Teamentwicklung schulen wir die Kompetenz zur Problemlösung, so dass dauerhaft tragfähige win-win-Lösungen entstehen.

Arbeitsstreitigkeiten

Mitarbeiter arbeiten nicht immer so mit, wie Chefs und Chefinnen es sich vorstellen. Konflikte unter Kollegen mindern die Arbeitsleistung - von natürlicher Konkurrenz bis hin zum Mobbing. Ein „Scherz“ kommt gar als sexueller Übergriff an, macht anderen das Leben zur Hölle oder zwingt Sie vors Arbeitsgericht. In der Mediation entsteht wieder eine konstruktive Atmosphäre ohne weitere Angriffe und Gegenangriffe. Hat der Ärger auch die Kollegen erfasst, kann ein Teamtraining neue Zusammenarbeit und Leistungsfähigkeit bringen.

Arbeitsgebiete – Beziehungen und Organisationen

Beziehungsthemen

In fast jeder Paarbeziehung gibt es wiederkehrende Streitpunkte, die in Extremfällen bis zum Rosenkrieg führen können. Dabei steht viel auf dem Spiel – umso mehr, wenn Sie gemeinsame Kinder haben. Zusammen mit meiner Frau veranstalte ich Kommunikationskurse für Paare. Wenn Sie Streitpunkte bearbeiten und auch negative Emotionen für positive Lösungen nutzen wollen, bietet eine Mediation den richtigen Rahmen. Durch eine gelungene Auseinandersetzung wird am Ende die Beziehung gefestigt.

Familien-, Scheidungs- und Erbschaftsmediation

In Familie und Verwandtschaft sind sich Menschen besonders nah. Meistens sind Familienmitglieder auch materiell voneinander abhängig. Konflikte bringen nicht nur tiefe Verletzungen sondern auch ernsthafte praktische Probleme, was sich auch besonders bei Erbstreitigkeiten zeigt. In der Mediation machen wir die verschiedenen Ebenen des Konflikts sichtbar und legen auch die emotionalen Ressourcen frei, die die Versöhnung erleichtern - oder im Trennungsfall eine faire Einigung ermöglichen.

Gute Nachbarschaft

Wie oft gehen sich Nachbarn auf die Nerven. Fast alle Gewohnheiten, Vorlieben oder Hobbys können zum Problem werden. Ein Nachbarschaftskonflikt kann bis zur Feindschaft und bis vor Gericht führen.
In einer Mediation werden die Interessen und Positionen geklärt. Eine Einigung ist möglich, auch wenn wir kaum noch daran glauben. Nachbarn können sich oft wieder in die Augen sehen, was nach Gerichtsprozessen kaum möglich ist. Die schlechte Stimmung in der Nachbarschaft wird überwunden.

Gemeindeberatung

In Gemeinden und religiösen Gruppen sind wir durch unsere Grundwerte verbunden. Schon die Apostel Petrus und Paulus hatten aber verschiedene Auffassungen und Arbeitsweisen. Bei Konflikten im kirchlichen Zusammenhang widme ich mich den Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Eine Lösung findet sich, wenn bei der gemeinsamen Arbeit die unterschiedlichen Schwerpunkte und Interessen anerkannt werden. Schlechte Stimmung kann in Verständnis münden und oft entsteht Schwung für neue Pläne und Ideen.

Arbeitsweise

Über 25 Berufsjahre haben mich überzeugt, dass kein Lebensbereich ohne Konflikte ist. Aber kein Konflikt ist ohne Lösung, wenn man in einer Mediation seine Geschichte und die Interessen der Konfliktpartner zu Tage fördert. Menschen und Organisationen investieren jährlich Millionen um ihre Auseinandersetzungen zu gewinnen. Ich habe investiert und gelernt, wie alle gewinnen können.

Mein Trainingskonzept „Klare Kommunikation“ integriert moderne Ansätze aus systemischer Psychologie Kommunikationspsychologie nach Schulz von Thun Transaktionsanalyse „gewaltfreier Kommunikation“ nach Rosenberg Themenzentrierter Interaktion (TZI) Harvard-Konzept Empathie als Führungswerkzeug Gestaltpsychologie NLP etc.

Im Managementtraining, Teamtraining oder Einzelcoaching erhalten Sie immer eine fundierte Einführung ins Thema. Der größte Lernerfolg kommt aber durch eigenes Tun. Bei mir steht deshalb die praktische Übung und Auseinandersetzung im Mittelpunkt. Besonders lehrreich sind konkrete Situationen aus Ihrem Arbeitsalltag oder aus dem Seminargeschehen. Wir analysieren Verhalten am Beispiel und trainieren passend zum Thema im Plenum, in Kleingruppen, in Partner- oder in Einzelarbeit. Klare Kommunikation ist der Schlüssel zum effektiven Arbeiten.

Werdegang

Seit 2015 selbständiger Trainer und Mediator. 2006 bis 2015 Führungskraft bei einem großen europäischen Energieversorger, zuletzt länderübergreifend im Bereich Forschung und Entwicklung. 2003 bis 2006 Projektleiter bei Planung und Bau von Windparks, z. B. Ausgleich mit Vertragspartnern, Anwohnern, Behörden, Naturschutz und weiteren Interessen. Liefer- und Leistungsverträge für Errichtung und Betrieb der Anlagen. 1999 bis 2003 Auslandsprojekte, z. B. im Wiederaufbau der Energiewirtschaft für den Kosovo. 1992 bis 1999 Forschung und Lehre in Heizungs- und Klimatechnik, Kraftwerks-, Solar- und Geothermietechnik an der TU Berlin und am Geoforschungszentrum Potsdam. 1983 bis 1991 Studium Energie- und Verfahrenstechnik an der TU Berlin. 1981 bis 1982 Auslandsjahr: kirchliche Sozialarbeit in Brooklyn, New York, USA.

dvct-zertifizierter Trainer
seit 2016 dvct-zertifizierter Trainer; Seit 2015 zertifizierter Mediator (IMK, FU Berlin); seit 2013 Managementtrainer (Institut Team Dr. Rosenkranz, Gräfelfing, QRC-zertifiziert); seit 1998 Dr.-Ing. der Energie- und Verfahrenstechnik (TU Berlin); seit 1997 Vater, seit 1996 verheiratet mit Simone Bruhn, Gestalttherapeutin. Aufgewachsen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg; Kontakt zu vielen Kirchen und Religionsgemeinschaften, Katholiken, Protestanten und Freikirchen. Seit 1997 Laienprediger der Evangelisch-methodistischen Kirche. Geboren 1963 in Berlin.

Regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungen und Supervision. Ich unterstütze die ehrenamtliche Arbeit von Zoffoff.
  • „Danke für die Begleitung zur Entscheidungsfindung!“Teilnehmer einer Mediation
  • „Häufig haben Sie den richtigen Punkt getroffen, an passender Stelle nachzufragen oder die Vorhaltungen treffend umformuliert.“Teilnehmerin einer Mediation
  • „Im Kontext der anschließenden Übungsgruppe habe ich gemerkt, wie gut und intensiv unsere Weiterbildung trotz der wenigen Termine doch war. Es hat mir Spaß gemacht und ich habe Sie als sehr empathisch, herzlich und kompetent erlebt. Vielen Dank!“Teilnehmerin „klare Kommunikation“
  • „Besonders hilfreich war für mich der Hinweis, konkrete Beispiele zu finden, um einen Sachverhalt zu klären.“Teilnehmerin einer Mediation

Was ist Mediation?

Eine Mediation ist im Streitfall besonders dann angezeigt, wenn Sie mit der anderen Seite weiter zu tun haben werden, wenn also Interesse an einer einvernehmlichen Lösung besteht. Gerade in diesen Fällen sollten möglichst beide gewinnen. Oft geht man aber Kompromisse ein, damit Streitigkeiten nicht eskalieren. Wertvolle Ressourcen, Zeit und Motivation gehen verloren.

Das beliebteste Beispiel für die Vorteile der Mediation und die angestrebte win-win-Lösung sind die zwei Schwestern, die sich um die letzte Apfelsine streiten. Wenn die Mutter schnell einschreitet, wird sie die Apfelsine in der Mitte durchschneiden und jeder Tochter die Hälfte geben. Wenn sie mit beiden redet, findet sie heraus, dass eine Tochter die Apfelsinenschale für ihren Kuchenteig abreiben möchte. Die andere Tochter hat Appetit auf Orangensaft. Hier wird plastisch, dass wir das beste Ergebnis nur finden, wenn wir die Interessen beider Seiten aufdecken – und dazu gehört Zeit und Methodenwissen.

Ablauf einer Mediation (Download PDF, 26.45 KB) Verfahrensgrundsätze (Download PDF, 26.71 KB)

Vorteile der Mediation

Seien Sie ein Vorbild!
Viele schwelende Konflikte werden nicht gelöst. Wachsender Individualismus, neue Technologien und neue Medien bringen neue Konfliktfelder. Mehr denn je müssen wir Konflikte systematisch angehen, anstatt sie zu verschleppen. Im Mediationsverfahren bemühen wir uns aktiv um die Lösung. Gleichzeitig lernen alle Teilnehmer Techniken der Konfliktbearbeitung, die sie in ihren Alltag mitnehmen können.
Sparen Sie Zeit!
Ihre Mediation gehen wir an, sobald Ihr Terminkalender das zulässt. Schon nach wenigen Wochen oder manchmal schon nach Tagen zeichnet sich ab, ob eine mediative Lösung zu finden ist. Im üblichen Gerichtsverfahren ist nach diesem Zeitraum noch nicht einmal die erste Verhandlung terminiert.
Optimieren Sie die Kosten!
Die Kosten einer Mediation beinhalten das Honorar des Mediators plus Ihren eigenen Aufwand, z. B. für Rechtsberatung etc. Wenn es um viel Geld geht, ist die Mediation meist billiger als ein Gerichtsverfahren (bei dem die Kosten vom Streitwert abhängen.) Aber gerade auch bei geringen Streitwerten sollten Sie eine Mediation erwägen, bei der meist weniger „Porzellan zu Bruch geht“. Sie sparen dann die Folgekosten, die durch ein Zerwürfnis entstehen.
Erhalten Sie Ihre Beziehungen!
Im Konflikt, besonders vor Gericht, geht es ums „Recht Haben“. In der Mediation treffen sie mit Ihrem Konfliktpartner an einem Tisch zusammen. Üblicherweise finden Sie dabei vom Streit zurück in einen Kommunikationsmodus. In der Beziehung zu Ihrem Geschäftspartner, Kollegen, Nachbarn, Familienangehörigen etc. wird ein neuer Anfang gesetzt. Die Beziehung geht weiter.
Gehen Sie „nicht gleich vor Gericht“!
Ein schwelender Konflikt schadet allen Beteiligten, egal ob es z. B. um Erbstreitigkeiten oder um Unstimmigkeiten mit Ihren Mitarbeitern geht. Adressieren und lösen Sie Ihre Themen ohne Gerichtsverfahren und sorgen sie mit mir wieder für „reine Luft“.
Arbeiten Sie vertraulich!
In der Mediation bestimmen allein Sie mit Ihrem Konfliktpartner, wer von dem Verfahren erfährt. Negative Publicity wird vermieden.
Finden Sie die innovative Lösung, die alle zufriedenstellt!
Im Gerichtsverfahren wird alles auf einklagbare Titel zurückgeführt, aber wie liegen Ihre Interessen? Weiche Faktoren und flexible Lösungen liefern in den meisten Konflikten die besten Antworten. Oft sind Anerkennung oder eine Entschuldigung ebenso wichtig wie die materiellen Streitpunkte, aber nur in der professionellen Dialogatmosphäre der Mediation werden diese Antworten gefunden.
Gestalten Sie Ihre Lösung selbst!
In der Mediation erarbeiten Sie selbst die passende Lösung zusammen mit Ihrem Konfliktpartner. Niemand entscheidet „über Ihren Kopf hinweg“. Die Teilnehmer einer Mediation sind mit dem Verfahren und mit dem Ergebnis meistens zufrieden, weil sie es selbst erarbeiten.
Wählen Sie Ihren sachkundigen Mediator!
Eine Richterin wird selten eine Fachfrau für die Materie sein, die sie zu entscheiden hat. Auch ein Mediator oder ein Mediatorin brauchen nicht immer Fachkenntnisse. Aber oft ist Verständnis für die Materie und für die Menschen ein Schlüssel für ein effektives Verfahren. Meine Arbeitsgebiete und mein Werdegang auf dieser Seite geben Ihnen Auskunft über meine Fachkompetenz.
nach Jörg Risse, Wirtschaftsmediation: München, C. H. Beck, 2003

Erklärvideo zur Mediation